Brutale Räumung des „Casino“ (Goethe-Uni Frankfurt)

Die brutale Räumung, des seit dem 30 November durch Studierende besetzte „Casino“ des IG-Farben-Campus der Goethe-Uni macht deutlich, dass selbst eine bildungspolitische Oposition vom Staat und deren Organe mit brutaler Gewalt geantwortet wird.

Räumung Casino Goethe Universität Frankfurt am Main 03.Dezember 2009 from Janina Vogel on Vimeo.

Am Abend des 3 Dezembers (ca 18:00uhr) betrat unerwartet der Präsident der Goethe-Uni, Prof. Müller-Esterl, das Casino und forderte die ca. 200 sich derzeitig im „Casino“ befindenden Besetzer_innen auf, das Gebäude zu verlassen, andernfalls drohe die Räumung.
Gegen 19 Uhr wurde der Festsaal polizeilich geräumt.
Dort wurde gemäß dem Seminarplan ein Workshop, u.a. mit Prof. Sablowski vom Fachbereich (FB) Gesellschaftswissenschaften abgehalten.
Anwesende Kamerateam wurde sofort von den Polizeikräften in ihrer Pressearbeit gehindert und aus den Saal „gebeten“ während weitere behelmte Einheiten in den Saal eindrangen, und mit unbegründeter brutalität gegen die friedlichen Besetzer_innen vorging.
Dabei kam es zu sexistischen und rassistischen Übergriffen/Äußerungen seitens der Polizei.
Selbst auf dem Campus und in der umliegenden Nachbarschaft der Universität kam es zu zahlreichen Übergriffen von der Polizei auf mit den Protest solidarisiernede Student_innen und Passanten. Einige Betroffene sprachen sogar von einer „Hetzjagt“!
Es habe mindestens fünf verletzte Besetzer gegeben, die ihre verletzungen im Krnakenhaus behandlen lassen mussten.

Der Präsident Prof. Müller-Esterl wies die Vorwürfe zurück. Die ab kurz vor 19 Uhr begonnene Räumung sei weitgehend friedlich abgelaufen. Außer einer jungen Frau, die „umgeknickt“ sei, seien der Polizei keine Verletzten bekannt

Begründet wurde der Polizeieinsatz auf offiziellen Wegen mit: Vandalismus/Sachbeschädigung der Besetzer_innen. Im nachhinein stellte sich heraus, dass es bei dem Vorwurf der Sachbeschädigung jediglich um ein paar kleine Pinselstriche an einer Wand handelte.
Bild 1
Bild 2
Das Präsidium der Universität macht es sich also einfach und löst den Konflikt um Sachbeschädigung mit Gewalt gegen Menschen.

Hintergrund der Besetzung ist der seit Wochen anhaltende Protest von Studierenden und Schüler_innen im Rahmen des „Bildungstreikes Winter 2009″.

Nun werden Forderungen gegen Prof. Müller- Esterl laut, er soll (da er den Polizeieinsatz angeordnet hat) sein Amt als Präsident niederlegen.
Erklärung der Besetzer_innen aus dem Casino

Wir, „Progressiv Antifamerch“ solidarisieren uns mit den Protesten an den Universitäten und anderen Bildungseinrichtungen, sowie den Betroffenen staatlicher Gewalt.

! Die Uni’s zurück in die Hände der Studierenden!


3 Antworten auf “Brutale Räumung des „Casino“ (Goethe-Uni Frankfurt)”


  1. 1 Unser Casino 21. März 2010 um 22:42 Uhr

    Also ich finde es ist Zeit dass wir uns das Casino wieder einmal zurueckholen ;-)

  2. 2 Casinospieler 14. Dezember 2010 um 2:55 Uhr

    Schlimm, dass es derart eskaliert ist in diesem Casino.

  3. 3 neues casino 18. Januar 2011 um 9:18 Uhr

    wir können auch einfach ein neues casino gründen!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.